Corona. Dieser Name war mir in der Vergangenheit nur als Biersorte bekannt. In den letzten Wochen ist er fast schon zum Bestandteil des täglichen Lebens geworden. Ob wir wollen oder nicht. Wir müssen mit dem Virus leben.

Ich bin eigentlich jemand der nicht gleich Panik schiebt. So wie sich nach und nach herausgestellt hat, kann man bisher gegen Das Virus nichts unternehmen. Man kann nur versuchen sich und andere durch entsprechende Maßnahmen zu schützen.

Manche Menschen haben ja panische Angst den Virus zu bekommen. Ich sehe zwar die Gefahr durch den Virus habe aber deswegen keine besondere Angst.

Ein Erlebnis hat mich aber nachdenklich gemacht. In der letzten Woche hatte ich von meinem Fenster aus einen direkten Blick auf einen Hubschrauberlandeplatz. An einem Tag ist auf diesem Platz mit großem Getöse ein Rettungshubschrauber gelandet. Ich dachte zunächst, dass ein Unfallpatient eingeliefert wird. Doch dem war nicht so.

Zunächst geschah nach der Landung des Hubschraubers gar nichts. Nach etwa zehn Minuten sind dann die Piloten ausgestiegen und haben sich vorne und hinten des Hubschraubers platziert. Nach weiteren zehn Minuten wurde vom Krankenhaus eine fahrbare Liege zum Hubschrauber transportiert. Dort wurde ein Gegenstand ausgeladen der stark einem Sarg mit einer Pilotenkanzel auf dem Deckel ähnelte. Alle daran beteiligten Personen waren mit Schutzanzügen versehen und sahen wir Astronauten aus.

Erst so fern und dann ganz nah – Corona ist überall.

Passt gut auf euch auf und bleibt gesund.