Es ist schon traurig mit welchen Leuten es man in Zeiten von Corona zu tun hat. Dass viele zum Hamstern in den Supermarkt gehen, ist fast schon Alltag. Im Fernsehen wird immer wieder darauf hingewiesen, dass die Lebensmittelversorgung in jedem Fall sicher ist.
Übrigens: Ein Supermarkt hat ein probates Mittel gefunden um Hamsterkäufen vorzubeugen. Der erste Artikel wird zum Normalpreis verkauft – der zweite kostet das zehnfache des Normalpreises.

In unserem Supermarkt wurden auf dem Boden Markierungen angebracht auf denen sich die Kunden an der Kasse stellen sollen, damit der Corona-Mindestabstand eingehalten wird. Was passiert? Ich halte den Abstand ein und in die Lücke stellen sich andere Kunden. Sind die zu blöd um die Markierungen zu begreifen oder meinen die, dass die Lücken für sie reserviert sind damit sie den Markt wieder schneller verlassen können.

In Parks und auf Spielplätzen treffen sich nach wie vor Leute um gemeinsam abzuhängen oder ihre Kinder auf den Spielplätzen ihre Kinder spielen zu lassen.

Auch solche Ignoranten müssten über die notwendigen Verhaltensweisen informiert sein um die Ausbreitung Virus zu verlangsamen.

Die Bundeskanzlerin hat in ihrer emotionalen Ansprache gestern nochmal deutlich gemacht wie man sich zur Eindämmung des Virus verhalten soll.

Wenn die Leute diese Hinweise nicht beachten, wird wohl über kurz oder lang eine strafbewerte Ausgangssperre folgen.

Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass man es mit erwachsenen und vernünftigen Personen zu tun hat. Fehlanzeige.

Jeder Tag bestätigt, dass es unter den knapp 83 Mio. Deutschen viele gibt, die zu blöd sind, um die einfachsten Regelungen zu beachten.