Ausflug nach Bozen

Bozen (italienisch Bolzano, ladinisch Bulsan oder Balsan) ist die Landeshauptstadt Südtirols, einer autonomen Provinz in Italien, und als solche Sitz der Landesregierung und des Landtags. Seit 1948 ist die Stadt überregionaler Messestandort, seit 1964 Bischofssitz der neugeschaffenen Diözese Bozen-Brixen, seit 1997 mit der Freien Universität Bozen auch Universitätsstadt.

Bozen wird zu den großen städtischen Zentren im Alpenraum gerechnet und gilt auf Grund seiner Bikulturalität als wichtiger Begegnungsort zwischen dem deutsch- und dem italienischsprachigen Kultur- und Wirtschaftsraum. Mit über 107.000 Einwohner ist Bozen größte Stadt Südtirols und die Drittgrößte in Tirol. In ihrem Ballungsraum leben rund 250.000 Menschen.

Bozen – Waltherplatz (Walther von der Vogelweide)

Bozner Lauben

Die Bozner Lauben (italienisch: Via dei Portici) sind eine Sehenswürdigkeit von Bozen, der Landeshauptstadt Südtirols. Sie gelten als Keimzelle der mittelalterlichen Stadtanlage und sind bis heute die wichtigste Straße der Altstadt, die diese von Osten nach Westen durchschneidet.

Am Walterplatz
Eingebettet in einer weitläufigen Reblandschaft und mit einem herrlichen Panorama auf den Rosengarten, finden wir Schloss Maretsch im Zentrum der Stadt Bozen, genauer gesagt bei der Wassermauer-Promenade. Der Bau stammt aus dem 12. Jahrhundert. Der älteste Turm des Schlosses wurde im Jahre 1194 von Berthold von Maretsch erbaut, laut schriftlichen Urkunden einer der Bevollmächtigten der Grafen von Tirol und damals Richter in Bozen.

Fortsetzung folgt